Stottern

Als Stottern bezeichnet man unfreiwillige Wiederholungen von Lauten, Silben und Wörtern oder auch Dehnungen und Blockierungen, die über normale Unflüssigkeiten, wie Versprecher oder Denkpausen hinausgehen.

Weiterhin können sich Begleitsymptome, wie Mitbewegungen im Gesicht, Veränderungen in der Sprechatmung oder das Vermeiden von Wörtern zeigen. Die Begleitsymptome resultieren oft aus dem Versuch, die eigentlichen Stottersymptome zu überwinden.

Die Art und das Ausmaß des Stotterns ist situationsabhängig und kann großen Schwankungen unterworfen sein.

< zurück

© Logopädie im Zentrum 2018 | Impressum | Datenschutzerklärung